S  a  l  a  m  a  n  d  e  r  s  e  i  t  e  n     
 

Translation


Feuerbauchmolche
Feuersalamander
Kaukasussalamander

Warzenmolche

Kurzfußmolche
Grünl. Wassermolch

Krokodilmolche

Axolotl

Neurergus kaiseri

Schmuckschildkröten


"Salamander-

        wanderung"


Beschaffung

Abgabe von NZ

Bildergalerie
Kontakt

Veröffentlichungen


Molch Register
AG Urodela
DGHT

Diskussionsforen

Links

Veranstaltungen


Buchtipp 

Bild des Monats

Futtertiere

Zoos und Vivarien

Naturfotografie


 

back!

 

 

  Aurora Alpensalamander - Salamandra atra aurorae

 

Beim Alpensalamander (Salamandra atra) sind derzeit drei Unterarten anerkannt:

 

Salamandra atra atra, besiedelt fast das gesamte Verbreitungsgebiet. Sie sind einfarbig schwarz.

Reisebericht

Bei der als S. a. prenjensis beschriebenen Unterart konnten keine ausreichenden genetischen Unterschiede festgestellt werden und ist demnach nur noch als Pseudonym zu sehen.

 

Salamandra atra pasubiensis, hat ein sehr kleines Verbreitungsgebiet am Mt. Pasubio, Italien. Sie sind einfarbig schwarz oder schwarz mit meist kleinen gelben Flecken.

Nach genetischen Untersuchungen sollen sie seit ca. 800.000 Jahre von S. a. atra getrennt sein!

 

Salamandra atra aurorae, ist nur von einem kleinen, ca. 5 * 15 km umfassenden Gebiet am Bosco del Dosso, Asiago, Italien bekannt. Sie sind schwarz mit auffälligen, großen gelben Flecken.               

Genetische Untersuchungen legen eine Trennung seit ca. 1 Mil. Jahre von S. a. atra nahe.

Bilderserie Alpensalamander

   

Salamandra atra aurorae

Weibchen in der Natur, gesehen 2012

 

... und ihr Habitat

 

Das Verbreitungsgebiet am Bosco Del Dosso (Wald auf dem Hügel) und benachbarten Gebieten gehört zum südlichen Bereich der Dolomiten.

Es ist ein Teil der “Hochebene der sieben Gemeinden“, einer ehemals autonomen Region, in der noch vor dem ersten Weltkrieg eine Deutsche Mundart (Zimbrisch) gesprochen wurde.

 

Es ist die kühlste und regenreichste Region Italiens.

Der Untergrund besteht aus Kalkstein auf Dolomit und bildet somit ein stark verwittertes, spaltenreiches Karstgebiet mit kaum offenem Wasser an der Oberfläche.

 

Die Reproduktion entspricht der von S. a. atra - nach einer Tragezeit von ca. zwei Jahren werden zwei voll entwickelte Jungtiere geboren.

 

Sie sind eine der seltensten und am schwierigsten zu findenden Schwanzlurche Europas.

S. a. aurorae war Teilen der Bevölkerung unter der Bezeichnung “Güllane Ekkelsturtzo“ bekannt.      

 

Ich habe inzwischen drei Exkursionen in Ihrem Lebensraum gemacht. Auf langen Tageswanderungen konnte ich jedes Jahr 1 bis 2 Tiere sehen:   

 Bilderserie einer Exkursion von 2012!

 Bilderserie einer Exkursion von 2013!

 Bilderserie einer Exkursion von 2015!

 

ganz in der Nähe, Weibchen Mai 2013

und semiadultes Weibchen August 2015

das Habitat!

 

Bedrohung:

Durch den kleinen, begrenzten Lebensraum ist die Art potentiell gefährdet.

Straßentod und die Entnahme für Terrarienhaltung werden häufig als Bedrohungsursache angegeben. Es versteht es sich von selbst, dass eine bedrohte Tierart nicht noch zusätzlich durch Entnahmen geschwächt werden darf. Meines Erachtens wird eine Gefahr für die Population hierdurch aber deutlich überschätzt. Die verborgene Lebensweise und das äußerst schwierige Auffinden dürften einen relativen Schutz bieten.

 

Viel entscheidender sind die menschlichen Eingriffe in die Natur die zur Zerstörung der Lebensgrundlagen führen.

Rodungen in der Vergangenheit bis heute und seit dem 1. Weltkrieg Aufforstung mit der nicht heimischen Fichte (Picea abies) statt Weißtanne (Abies alba) und Rotbuche (Fagus sylvatica) machen die Lebensräume deutlich trockener.

Verstärkt wird dieser Trend durch eine starke Grundwasserentnahme für Trinkwasser.

 

Ein Männchen, Mai 2013

und das Habitat im Jahr 2013. Es war zwei Jahre später stark verändert - Erosion!

 

Unterzeichnet die Petition "Save the golden Alpine salamander"

 

Ein besonders schönes Männchen, August 2015

und das Habitat!

 

 

Ähnliche Arten:

Salamandra lanzai, Lanzas Alpensalamander

Sie sind immer einfarbig schwarz, etwas größer und robuster als S. atra und haben ein abgerundetes Schwanzende.

Ihr Vorkommen ist auf die südwestlichen Cottischen Alpen im westlichen Piemont (Grenzregion zwischen Italien und Frankreich ) beschränkt.

 

Quelle:

Lucio Bonato & Sebastian Steinfartz: Evolution of the melanistic colour in the Alpine salamander Salamandra atra as revealed by a new subspecies from the Venetian Prealps, Italian Journal of Zoology, 2005

Paul Bachhausen 

Zurück zu  Salamanderseiten

Verbreitungskarte:


Salamandra atra /lanzai auf einer größeren Karte anzeigen