S  a  l  a  m  a  n  d  e  r  s  e  i  t  e  n     

Translation


Feuerbauchmolche
Feuersalamander
Kaukasussalamander

Warzenmolche

Kurzfußmolche
Grünl. Wassermolch

Krokodilmolche

Axolotl

Neurergus kaiseri

Schmuckschildkröten


"Salamander-

        wanderung"

 

Heimische  

      Herpetofauna


Beschaffung

Abgabe von NZ

Bildergalerie
Kontakt

Veröffentlichungen


Molch Register
AG Urodela
DGHT

Diskussionsforen

Links

Veranstaltungen


Buchtipp 

Bild des Monats

Futtertiere

Zoos und Vivarien

Naturfotografie



 

 Der Kweichow Feuerbauchmolch - Cynops cyanurus

Beschreibung

Von Cynops cyanurus sind derzeit folgende zwei Unterarten wissenschaftlich beschrieben:

Cynops cyanurus cyanurus
Cynops cyanurus yunnanensis

Weibchen, "Qian Main-Form"

Bei dieser Art erreichen die Männchen Gesamtlängen bis zu 10 cm, die gut Weibchen 12 cm.  Die Oberseite ist braunschwarz, schiefergrau bis beige. Der ist Bauch grau mit orangen Flecken. Die Haut ist stärker gekörnt als bei Cynops orientalis. Über die Rückenmitte erhebt sich eine Leiste. In der Paarungszeit trägt das Männchen eine auffällige blaue Schwanzfärbung.

Als Reproduktionsgewässer dienen kleinere, verkrautete Stillgewässer und langsam fließende, kleine Bäche.  

   

Männchen, "Qian Main-Form"

Das Verbreitungsgebiet liegt in Bergregionen des südlichen China. Die Terra typica der Nominatform liegt im Westen der Provinz Guizhou auf einer Höhe von 1790 m („De-wu, Shui-cheng, West Kweichow“).

Eine Unterart ist aus Höhen von 2400 bis 2600 m beschrieben:

- C. c. yunnanensis aus dem Nordosten der Provinz Yunnan („Mt. Wuliang, Kreis Jingdong, 2600 m“); 

- C. c. chuxiongensis wurde im gleichen Jahr aus 2400m ("Kreis Chuxiong, Yunnan“) beschrieben.

Da diese Beschreibung etwas später erfolgte, ist C.c. chuxiongensis als Synonym von C.c. yunnanensis zu sehen.  

Laut Literatur unterscheiden sich die beiden Unterarten bezüglich Größe und Kloaken/Schwanz-Zeichnung.

 

C.c. cyanurus:

Weibchen bis 10 cm, Männchen bis 8,5 cm. 

 Kloake durchgehend orangerot; Unterkante des Schwanzes orangerot bis fast zum Ende.

 

Weibchen, "Qian Main-Form"

 

 

C.c. yunnanensis:

Weibchen bis 11,5 cm, Männchen bis 9,6 cm. 

Hinterer Teil der Kloake dunkel; orangerote Färbung der Unterkante des Schwanzes endet früher.

 

         

 Männchen                                              Weibchen, "Chemnitz-Form"

In den letzten Jahren kamen wiederholt deutlich heller gefärbte Tiere in den Handel (Bilder ganz oben). Nach den bekannten Beschreibungen, sind die bei uns gehaltenen Tiere teilweise keiner Unterart sicher zuzuordnen.

Die Problematik der Unterarten von Cynops cyanurus ist völlig unklar. Es gibt immer wieder Angaben, dass C. c. chuxiongensis und C.c. yunnanensis durchaus unterschiedliche morphologische Eigenschaften aufweisen. Worin diese Unterschiede bestehen wird aber leider nicht angegeben. Auch der 1983 als eigene Art beschriebene Chenggong Feuerbauchmolch (Cynops chenggongnsis) ist möglicherweise eher als Unterart von Cynops cyanurus zu sehen. Weite Teile Yunnans sind nach wie vor herpetologisch unerforscht. Die Wahrscheinlichkeit dort unbekannte Formen oder gar Arten zu finden ist somit recht groß.

Haltung

Zur Haltung und Zucht werden im Sommer Temperaturen bis 24 °C gut vertragen. Im Winter reichen Temperaturen von 10 bis 15 °C zur Stimulation der Fortpflanzung aus. Die Eiablage setzt meist bei Temperaturen von ca. 20 °C ein. Bei Wildfängen wird allgemein von einer leichten Vermehrbarkeit berichtet;  bei den Nachzuchttieren gab es hingegen längere Zeit aber kaum Berichte erfolgreicher Reproduktion.Die Ursachen sind noch unklar.Diese Situation hat sich inzwischen aber deutlich verbessert.

       

Weibchen mit Spermatophore    -       befruchtetes Ei  -                     Jungtier  -  alle "Chemnitz-Form"

 

 

Vergleiche ich die unseren Terrarien gehaltenen Gruppen, fallen deutlich drei unterschiedliche Formen auf.

 

"Chemnitz/Fleck-Form":

Große (Weibchen 12 cm und mehr), sehr kräftig gebaute, breite Köpfe, meist sehr dunkle bis schwarze Tiere, die vor ca. 10 bis 15 Jahren importiert wurden und deren Nachkommen.

Der hintere Teil der Kloake ist bei allen dunkel wie für C.c.yunnanensis beschrieben.

Siehe Galerie - "Chemnitz"!

 

"aktulle Importe/Qian-Main-Form":

Große (Weibchen 12 cm), kräftig gebaute, meist helle bis schieferfarbene, sehr variable Tiere, die in den letzten Jahren importiert wurden und deren Nachkommen.

Die Kloakenfärbung entspricht bei einigen der für C.c.cyanurus, bei anderen der für C.c.yunnanensis.

Tendenz zu gelb/oranger Rückenleiste und dorsolateralen Flecken wie für Cynops chenggongensis beschrieben.

Siehe Galerie - "Qian Main"!

 

 

"USA-Form":

Zierlich, schmalköpfig wirkende Tiere, mit brauner Grundfarbe, die seit Jahren in den USA gezüchtet werden.

Der hintere Teil der Kloake ist bei bei diesen Tieren dunkel wie für C.c.yunnanensis beschrieben.

"USA-Form", Eigentümer: Ralf Reinartz

Eine eindeutige Zuordnung dieser Tiere zu den beschriebenen Unterarten ist oft nicht möglich

Im Molch Register der AG Urodela für die Gattung Cynops habe ich ein umfangreiches Fotoarchiv der Art  zusammengestellt.

Zurück zur  Inhaltsuebersicht  

Weiter zu    Salamanderseiten

                 Paul Bachhausen